Kinderbehandlung

Kinderbehandlung

Kinderbehandlung

Kinder beim Zahnarzt - Tipps für entspannte Kontroll- und Behandlungstermine

Kinder beim Zahnarzt - Tipps für entspannte Kontroll- und Behandlungstermine. Der Besuch beim Zahnarzt sollte etwas völlig Normales und Natürliches sein - und zwar nicht nur für Erwachsene, sondern auch und vor allem für Kinder. Leider ist der Zahnarztbesuch für viele Eltern mit schlechten Erinnerungen und Ängsten verknüpft, die sich schlimmstenfalls auf die Sprösslinge übertragen können. In unseren hellen Praxisräumen heißen wir auch Ihre Kinder herzlich willkommen und tun alles, um den Besuch für die Kleinen so angenehm wie möglich zu gestalten.
 
 

Wichtig: Zahnarzttermine als etwas Selbstverständliches vermitteln

Eltern können ihren Kindern den Besuch beim Zahnarzt deutlich erleichtern. Besonders wichtig ist es dabei, die Kinder eventuell vorhandene eigene Ängste so wenig wie möglich spüren zu lassen. Vermeiden Sie bei Gesprächen über das Thema Zahnarzt Begriffe wie "Bohren", "Schmerzen" oder "Spritze" und berichten Sie keinesfalls von negativen Erfahrungen, die Sie selbst im Kindes- oder Erwachsenenalter gemacht haben. Außerdem gilt: Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Stattdessen haben sie ihre ganz eigene, besondere Sicht auf die Welt, sodass viel Einfühlungsvermögen gefragt ist - sowohl seitens der Eltern als auch des behandelnden Zahnarztes. Wir stellen uns voll und ganz auf die Bedürfnisse Ihres Kindes ein, erklären jeden einzelnen Schritt der Behandlung und beantworten jede Frage gerne und ausführlich - und das in einer angenehmen, angstfreien Atmosphäre, in der sich Ihr Sohn oder Ihre Tochter rundherum wohlfühlen wird. Natürlich lässt es sich auch in unserer Praxis nicht vermeiden, dass es einmal pikst oder ziept. Wir haben jedoch die Erfahrung gemacht, dass selbst die ganz Kleinen hiermit gut zurechtkommen, wenn Sie vorher - begleitet von einem motivierenden "Das schaffst Du!" - darauf hingewiesen werden.

Vor und während des Zahnarzttermins: Bleiben Sie entspannt!

Natürlich können die Eltern ihren Sprössling in den Behandlungsraum begleiten, wenn das Kind dies wünscht. So fühlen sie sich sicher und jederzeit gut aufgehoben. Darüber hinaus können Sie jedoch noch mehr tun, um Ihrem Kind den Gang zum Zahnarzt zu erleichtern. Vor allem ist zu beachten: Rücken Sie das Thema nicht zu sehr in den Mittelpunkt, indem Sie ständig darüber sprechen. Womöglich hat Ihr Kind gar keine Angst vor dem Termin und wird durch Ihre gut gemeinten Ratschläge lediglich beunruhigt. Behandeln Sie das Thema "Zahnarzt" stattdessen so neutral und selbstverständlich wie möglich - beispielsweise wie einen Besuch beim Friseur. Sollten Sie selbst große Angst vor einem Zahnarztbesuch haben, könnte es eventuell sinnvoll sein, eine Vertrauensperson darum zu bitten, Ihr Kind beim ersten Termin zu begleiten. Doch natürlich gilt: Auch erwachsene Angstpatienten sind herzlich eingeladen, mit Unterstützung des gesamten Praxisteams die eigene Zahnarztangst dauerhaft zu überwinden. Nehmen Sie regelmäßig - das heißt alle sechs Monate - die Kontrolluntersuchungen wahr und lassen Sie sich von uns über die wichtigsten Aspekte der Zahnpflege informieren. So kann Angst vor dem Zahnarzt gar nicht erst entstehen und auch Ihre Kinder werden den Zahnarztbesuch als etwas völlig Selbstverständliches kennenlernen.